13. September 2013

Ich erinnere mich noch ganz genau an das Gefühl, 
das ich permanent während der ersten Monate in Norwegen hatte. 
Ich fühlte mich fremd, 
wusste nicht, wie ich mich am besten ausdrücken sollte
und jeder einzelne, unsichere Schritt war eine kleine Erkundungstour!


Mit der Weile verlor sich das Gefühl, ganz leise, ohne, dass ich es merkte. Und plötzlich soll alles vorbei gewesen sein? Nun bin ich seit genau drei Monaten wieder zu Hause und ehrlich gesagt fühle ich mich so gut wie selten vorher. Hier habe ich meinen Platz, alles ist so stabil, die Gesetze liberaler, die Menschen anders drauf und ich kann mit dem Auto rumfahren. Aber manchmal denke ich noch, ich befinde mich irgendwo in einem Vakuum zwischen Gleichgültigkeit, Dankbarkeit und Zielstrebigkeit. Ein Vakuum. Will ich wieder zurück? Wenn ja, wann? Oder will ich nochmal in eine ganz andere Richtung?

Wo wollen wir mit uns noch hin?
Wir können nicht gehen und wir können nicht bleiben
Uns fehlt die Kraft, selbst zu entscheiden
Wann und wo unser Weg zu Ende ist

Auch wenn ich froh bin, wieder hier zu sein, irgendwann sitze ich dann doch nach einem Sommertag mit 30 Grad abends in meinem Zimmer, lese mir meine eigenen alten Blogeinträge durch und werde extrem sentimental, weil ich mir dieses besagte Gefühl zurückwünsche und merke, dass ich echt tolle Zeiten hinter mir habe!
Aber ich weiß ja, das mir genauso schöne Zeiten noch bevorstehen und das was ich bis jetzt in Deutschland erlebt habe, war echt heeelt fantastisk! Zuerst habe ich meinen Führerschein im Speedtempo gemacht, dann hat mich gleich meine norwegische Freundin Katharina besucht, danach habe ich mich mit Agathe in Berlin getroffen, in einem alten Feuerwehrauto geschlafen, im Kino geschlafen, im Kino gepogt, war auf x Konzerten, einem Festival, bin 100km mit dem Auto gefahren, war tagelang an der Kiesgrube, habe rumgelegen, mich gesonnt und war einfach nur rurisch. Insgesamt war es einer der besten Sommer überhaupt ♥ 











Wie ihr ja vielleicht gemerkt habt, ist ganz schön viel Zeit vergangen, seit ich das letzte Mal gebloggt habe. Das ist nur ein Zeichen dafür, wie gut es mir geht und dass ich einfach mal eine Weile keine Lust drauf hatte. Dieser Eintrag wird auch leider der allerletzte sein, den es hier geben wird. Ich glaube nicht, dass ich einen neuen Blog eröffnen werde, weil ich einfach nicht weiß, worüber ich schreiben soll und nicht jedem mein langweiliges Privatleben preisgeben will, wenn sie eh in meiner Nähe sind. Im Ausland ist das was anderes...

Einen Rat will ich aber noch allen geben: traut euch, geht ins Ausland! Riskiert was und seid mutig, denn es lohnt sich. Auch wenn nicht immer alles super ist (perfekt ist es eh so gut wie nie), lohnt es sich nicht nur im Ausland, sondern auch in der Zeit danach. Für Fragen bin ich weiterhin immer offen. :)


Machts gut, liebe Leser.
Lisa.

13. Juni 2013

Tønsbergbesuch bei Agathe ♥






Die Rache war:
"hey, im a pig!" 


Tønsberg, 0 Uhr 




Ha det bra-Foto :)

Yeah, da sind die letzten 3 Tage angebrochen!

Von Dienstag bis Mittwoch war ich bei Agathe, auf der anderen Seite vom Fjord, rumchillen, Hangover gucken und Dessert essen :)
Heute muss ich in die Schule, um meine Bücher und meinen Schullaptop abzuliefern, d.h. ich werde wahrscheinlich keinen Blogeintrag vor meiner Abreise schreiben können, und wenn, dann wird er mickrig. Darum habe ich grad fünf Blogeinträge auf einmal veröffentlicht, sonst komm ich ja nicht mehr dazu. (Der erste steht beim 25.05., der Rest ist im Juni.) Ich fühl mich noch gar nicht richtig so, als wär das hier grad alles zu Ende. Aber Zuhause fühlt sich mittlerweile ganz nah an und die Freude ist riesengroß.


Ha det bra, Lisa.

10. Juni 2013

Abschied und Grillabend

Hier hat Rita ihre Abschiedsparty gefeiert!


Chillen like a Boss 


Grillabend bei Pern :)

9. Juni 2013

Bootstour mit Greta

Greta und das Riesenboot 





Hochzeit im Schwedischen Königshaus, die Norweger sind live dabei!

7. Juni 2013

Zum letzten Mal Oslo

Perfekter Start in den Tag!

Rathaus Oslo 






Essen bei Vapiano :)


Greta hat es eisern durchgezogen:
Ist von Akershus Festning bis zum Bahnhof mit der Nase auf der Nase rumgelaufen!

Bitte Lächeln, Überwachungskameras!

Follow by Mail

Im Blog suchen